Eberhard Blum.org | Diskographie


Am 5. Februar 1984 in der Akademie der Künste, Berlin, haben Eberhard Blum, Nils Vigeland und Jan Williams Crippled Symmetry, ein neues Trio, das Morton Feldman für sie geschrieben hatte, als Teil des von Blum konzipierten Festivals „Sprachen der Künste“ uraufgeführt. Mitte September 1990 im Kölner Studio Stolberger Straße des WDRs haben sie das Werk zusammen mit Feldmans Why Patterns? für das Schweizer Plattenlabel hatART aufgenommen. In den folgenden sieben Jahren spielte Blum insgesamt 23 vielbeach- tete Solo- und Ensemble-CDs mit Musik amerikanischer, europäi- scher und japanischer Komponisten des 20. Jahrhunderts für das Label ein, in erster Linie mit Werken der Komponisten der New York School: Feldman, John Cage, Earle Brown und Christian Wolff. Dazu kamen Aufnahmen graphischer Musik von Roman Haubenstock-Ramati und Sprachwerke des Merz-Künstlers Kurt Schwitters sowie CDs bei anderen Produzenten, darunter eine zweite Einspielung von Schwitters’ Ursonate zusammen mit Werken des Dadaisten Raoul Hausmann und des Fluxus-Künstlers Emmett Williams (Berlinische Galerie, 2000). Die bisher letzte CD-Veröffentlichung Blums war der Mitschnitt seiner vorletzten Aufführung von Crippled Symmetry mit Vigeland und Williams als The Feldman Soloists. Aufge-nommen im Jahre 2000 beim 25. Jubiläum des 1975 von Feldman gegründeten „June in Buffalo“ Festivals und 2012 bei Frozen Reeds erschienen, wurde diese Produktion von The New York TimesThe Independent, The Guardian, The Wire u. a. hoch gelobt und von The New Yorker zu einer der „10 Notable Classical-Music Recordings of 2012“ gekürt.

Leipzig, 1995                            Photo credit © A.H. Lehmann


Auf ein Cover klicken, um Einzelheiten der jeweiligen Produktion abzurufen.